• Blog

Das Content-Marketing-Blog
Söllner Content Marketing

„Alles und jedes wird Bestandteil eines großen Internets“

„Alles und jedes wird Bestandteil eines großen Internets“

Die Digitale Stadt München hat Großes vor. Im Gespräch mit Tamara Dietl hat die Vorstandsvorsitzende Professor Dr. Claudia Linnhoff-Popien verraten, was das im Detail ist.

Tamara Dietl: Frau Professor Linnhoff-Popien, mich würde interessieren, wie Sie mit dem Verein digitales München eine Marke schaffen wollen ...

Frau Professor Linnhoff-Popien: Ich bin fest davon überzeugt, dass man in München viel bessere Chancen hat als beispielsweise in Berlin. Berlin wird gehypt, doch in München haben wir einen Markt! Wir haben Großkonzerne wie Siemens, BMW oder Linde, Niederlassungen ausländischer Firmen wie Microsoft, Google oder IBM. Und wir haben eine Szene mit DLD, Bits & Pretzels, der Internet World, unserer DIGICON und vielem anderen. Für mich gibt es keine coolere Stadt als München, um in der IT etwas Neues zu probieren.

Die technologische Entwicklung hat eine große Auswirkung auf uns als Menschen. Die neue Form der Vernetzung ist etwas anderes als es die Kommunikationskanäle früher waren ...

Es sind nicht nur neue Kommunikationswege, es ist eine neue Kommunikationsform. Im Prinzip ist es eine schöne Sache, wenn ich an jedem Ort dieser Welt zu jeder Zeit mit jedem Menschen in jeder Form kommunizieren kann. Ich merke aber, dass ich Phasen benötige, in denen ich abschalte und mir Freiräume schaffe.

Kann man das Wort „ausprobieren“ als Überschrift über die gesamte digitale Transformation schreiben?

Absolut. Schauen wir uns den Unterschied zwischen Start-ups und Großindustrie an: Die Start-ups probieren auf eigenes Risiko aus, während die Großindustrie schauen muss, dass sie bestehende Geschäftsmodelle schützt. Das Ausprobieren hat im wirtschaftlichen Umfeld zwei Komponenten: eine technische und eine vertriebliche, also ob ein Produkt von Kunden angenommen wird. Zuletzt war solch ein Phänomen Pokémon Go, hier ist technisch überhaupt nichts dabei, aber es kommt beim Kunden an. Gegenteilige Beispiele basieren auf aufwendigen Businessplänen, sie sind wissenschaftlich, didaktisch und pädagogisch für bestens befunden, werden vom Markt jedoch nicht angenommen.

Sie sind jetzt Professorin für Mobile und Verteilte Systeme, was fasziniert Sie an Ihrem Job?

Alles, was mit Mobilität zu tun hat. Dass ich unterwegs arbeiten kann, unterschiedliche Möglichkeiten der Kommunikation habe. Das ist das Internet der Dinge: Alles wird ansprechbar, ob das der Herd zu Hause ist, der eine IP-Adresse bekommt, oder die Rollladensteuerung, der Mensch und seine Umgebung, ein Raum, ein Feld beim Smart Farming, ein Platz. Ich kann Attribute erfassen, etwas beschreiben, beispielsweise in welcher Stimmung sich ein Mensch befindet oder welche Temperatur ein Gegenstand hat. Aus der Analyse der Daten leite ich nützliche Informationen ab: Was braucht wer in einer bestimmten Situation? Wie kann ich aus der Historie Erkenntnisse gewinnen, um dann entsprechende Dienste anzubieten? All das bezeichnen wir als Big Data.

Vollzieht sich Ihr Tun in einem ethisch luftleeren Raum oder übernehmen Sie auch eine gesellschaftspolitische Verantwortung?

Primär möchte ich den Studenten etwas beibringen, was Relevanz in der Praxis hat. Ich komme zuallererst aus Wissenschaft und Technik und versuche, Anwendungen zu finden. In diesen Anwendungen besteht eine Interaktion mit der Wirtschaft. Nur wenn ich mit den Firmen rede, erkenne ich deren Bedürfnisse und kann ihnen mit der angewandten Forschung helfen. Vielleicht hat man dabei am Rande auch eine gesellschaftspolitische Bedeutung, vielleicht entscheide ich mich bewusst gegen eine Innovation, wenn ich sage: Mit dieser App ist die Privatsphäre verletzt oder hier hört die Selbstbestimmung auf. Man muss sich die Frage stellen, was Fluch ist und was Segen – und vor allem: Wo der Segen aufhört. ♠

 

 

 

Um den vollständigen Artikel zu lesen, einfach hier die PoV gratis bestellen.

Tags

München, Stadt München, Frau Professor Linnhoff-Popien, Tamara Dietl, Kommunikation, Mobile und Verteilte Systeme, Big Data

Categories

PoV, Online-Marketing, Marken

Share

Rating

9.50 ( 4 reviews)

Dürfen wir Sie einladen?

Riskieren Sie einen Blick hinter die Kulissen von Söllner Content Marketing! Erfahren Sie, was uns inspiriert, woran wir glauben, an welchen Orten dieser Welt wir gerade im Auftrag unserer Kunden unterwegs sind – oder einfach nur, welche Überraschung wir aus der dynamischen Welt der Kommunikation für Sie entdeckt haben. Viel Vergnügen auf unserem Agenturblog!

Sortiert nach Monaten